Die Siedler

Den kleinen wuseligen Siedlern zu helfen eine Stadt zu bauen; ein Imperium soll geschaffen werden, um damit die anderen in die Flucht zu schlagen.

Man steuert die Siedler nicht von alleine, sondern sie sind quasi autonom. Man baut Straßen, auf denen dann jeweils ein Siedler eine Ware vom Straßenpfosten zum nächsten bringt.

Gebäude werden auch alleine von den Siedlern besetzt. So werden die Siedler zum Metzger oder Schmied.

Natürlich gibt es auch Schätze zu finden. Dazu sendet man Kundschafter aus, um nach Kohle oder Gold zu suchen.

Um die Gegner zu besiegen braucht man Soldaten. Wenn man einige Kasernen gebaut hat, kann man diese Soldaten dann zum Angriff schicken.

Damit wäre die durchaus schon komplexe Welt mit vielen Waren-Routen und eigenwilligen Kampfsystem erklärt.

Vor allem die nette Grafik (beim Metzger sieht man wie er mit dem Beil zuhaut; auf der Farm laufen Schweine herum) mit vielen Details hat damals beeindruckt.

Mehr Amiga-Spiele