Wie unterscheiden sich die Online-System von 2 der 3 großen Konsolen? Mit „Xbox Live“ hat Microsoft die Referenz geschaffen im Online-Gaming. Wieso Nintendo noch um Jahre zurück hingt, und trotzdem es einfach schaffen könnte in diese wichtige Sparte des Videospielens einzudringen, verrate ich im folgenden Artikel.

Xbox Live ist gut gemacht. Man schaltet die Konsole an und ist schon online. Natürlich muss man sich beim ersten Mal erstmal anmelden, ein Profil erstellen und alles. Aber wenn das getan ist, gefällt der Online-Service von Microsoft. Man kann ein Spiel einlegen und gleich gegeneinander spielen. So einfach und gut geht das.

Wie sieht es dagegen bei der Wii aus? Man hat kein Profil, das zeigt, wer man ist. Es gibt einige Gimmick´s, die aber nichts mit Spielen zutun haben. So hat man einen Kanal für´s Wetter und einen für Nachrichten.

Brauchen wir das unbedingt auf der Konsole? Da kann man sich gerne streiten, ich finde nein. Nintendo ist sonst doch auch immer daran ihre Konsole als „Spielekonsole“ zu vermarkten und nicht als Multimedia-Anlage. Deswegen auch kein DVD-Player-Feature.

Das Profil bei Xbox Live zeigt, wer man ist. Welche Spiele man gespielt hat, was man gerade jetzt spielt. Es zeigt auch aus welcher Gegend man kommt und was man für ein Motto hat. So lassen sich schnell Gleichgesinnte aus dem eigenen Land oder Fans von gleichen Spielen finden. Natürlich kann man mit den gefundenen „Freunden“ auch chatten. Sogar reden, wenn man will.

Bei der Wii sieht es da mager aus. Erstmal hat man kein Profil. Man kann also keine Spieler hinzufügen, die man kennengelernt hat. Alles dreht sich bei Nintendo um ein zu kompliziertes System, welches auf Freundschaftscodes aufgebaut ist. Das nervt und verschwendet Zeit. Bei Nintendo hat man keine Freundschaftslisten, mit allen Leuten die man kennt. Jedes Spiel hat eine eigene Nummer, die man seinen Freunden geben muss, und die müssen einem ihre geben. Wieso so kompliziert? Und das auch noch für jedes Spiel.

Mit einem Spiel haben Sie es gut gemacht. Monster Hunter Tri. Dort kann man schnell Mitstreiter finden. Da merkt man fast nicht, dass man gerade mit der Wii online ist. Dazu bald mehr von Keiji.

Ich kann das nur sagen, weil es ganz anders auf der Xbox 360 ist. Das ist einfach die Referenz in Sachen Konsolen-Online-Gaming. Man kann sich mit Freunden zum Spielen treffen. Ohne große Probleme oder irgendwelche Sachen zum Austauschen.

Xbox Live ist nicht an einem Tag entstanden. Microsoft hatte schon seit der Xbox 1 Erfahrung mit online-gaming. Das zeigt auch ihre Plattform. Es ist einfach und einfach gut.

Nintendo könnte so leicht abschauen. Machen sie aber nicht?! Ich kam zu dem Schluss, Nintendo wolle eigentlich gar nicht, das man online Spaß hat. Nintendo hat etwas anderes zum Ziel. Man solle sich treffen, wenn man gegeneinander spielen will. Im realen Leben. Das ist deutlich besser als onlne-gaming.

Trotzdem wollen viele online Spielen. Auf ihrer Xbox 360 oder Playstation oder Wii. Manchmal besser manchmal schlechter. Ob es sich Nintendo noch leisten kann, so von gestern zu sein, wird sich noch zeigen.

Eigentlich habe ich Nintendo immer als Vorreiter gesehen. Ich habe sogar einen Artikel darüber geschrieben. Aber mit ihrem online-System haben sie mich enttäuscht. Ich hoffe (für Nintendo selbst), dass sie es bald schaffen, einen ordentlichen Online-Service zu machen. Dafür wäre ich auch bereit zu zahlen, wie bei der Xbox 360.