Der Erste Teil des dreiteiligen GTA-Spezials. Bald mehr!

Gangster-Leben in Freiheit: In GTA darf man komplette Städte erkunden, und eigentlich tun und lassen was man will.
Es geht darum, in der kriminellen Szene Fuß zu fassen, und dort an die Spitze zu kommen.

Grand Theft Auto

Das erste GTA wurde von DMA Design entwickelt, besser bekannt als Rockstar North.

Man sieht die Welt aus der Vogelperspektive. Vor allem die frei erkundbare Welt macht GTA zu einem besonderen Spiel. Es ist einem freigestellt, in welcher Reihenfolge man bestimmte Missionen macht.  Die Missionen reichen von einfachen Kutschier-Services bis hin zu Bankraub und Scharfschützen-Aufgaben.

Man startet in Liberty City und kommt, wenn man genug Punkte gesammelt hat, zu zwei weiteren Städten: Vice City und San Andreas. Aus diesen Städten wurden eigenständige Spiele gemacht, den 3D-Nachfolgern von GTA und GTA 2. Dazu demnächst mehr.

Am schnellsten schaltet man die Städte in GTA 1 mit den Missionen frei. Noch schneller geht es natürlich durch Cheat-Codes. Aber es gibt auch die Möglichkeit, Punkte durch sprengen von Autos oder durch den Verkauf dieser zu bekommen. Außer zu Fuß und in Autos, kann man einen Panzer finden, oder sich per Boot fortbewegen. Die Waffenvielfalt ist groß: es reicht von einfachen Pistolen hinzu Raketen- und Flammenwerfern.
Außerdem gibt es für GTA 1 noch ein Missionspack, das einen in das London der 60er Jahre befördert.

GTA 2

GTA 2 hat auch die Vogelperspektiven-Sicht, aber eine dunklere Szenerie und Stimmung. Die Waffenvielfalt wurde erweitert, so ist es auch möglich, bestimmte Waffen ins Auto einzubauen, wie ein Maschinengewehr, oder Minen, die dann hinter das Auto abgeworfen wurden.
Eine große Erneuerung war, dass man für verschiedene Gangs arbeiten konnte. Wenn man sich mit einer Gang gut gestellt hat, hatte man sich mit der anderen Gang verfeindet. So kann man es passieren, wenn man durch einen Stadtteil der rivalisierenden Gang fährt, wird man plötzlich von allen Seiten angegriffen. Andererseits helfen die befreundeten Gangs auch, wenn man von der Polizei gejagt wird.

Dabei gibt es auch bestimmte Abstufungen von Ordnungshütern, die kommen, wenn man sich kriminell verhält. Am Anfang kommen normale Polizisten, später beginnen sie zu schießen. Wenn man einiges auf dem Kerbholz hat rückt schon das Sondereinsatzkommando (SWAT) an. Und wenn die einem den Gar nicht ausmachen können, wird man quasi zum Staatsfeind erklärt. Die Armee versucht einen dann mit Panzern und ganzen LKW voller Soldaten zu erledigen.

-VGStudies