Ein weiterer Hit von Sid Meier. Es geht darum die neue Welt zu erkunden, und dort vor allem eine Kolonie zu gründen. Man trifft auf Ureinwohner, kann sich entscheiden wie man mit ihnen umgeht, und streitet sich mit anderen Europäern um die besten Plätze für Städte. Wenn man weit genug ist, schon einiges aufgebaut hat, geht es darum, die Unabhängigkeit zu erklären.

Das Städte System ist anders als in Civilization. Es gibt spezielle Ressourcen, wie Bäume oder Tabak, die dann in Europa verkauft werden können. Außerdem gibt es Spezialisten, wie Farmer oder Schmiede, die extra Ressourcen rausholen können. Die Leute können nicht nur auf den Feldern arbeiten sondern auch in speziell gebauten Häusern. So ist die  Ressourcen-Verwaltung komplexer als bei Civ.
Mit Schiffen kann man die gewonnen Güter dann in der alten Welt verkaufen oder Handel mit den anderen Siedlern oder Indianern treiben.
Für jeden Civ-Fan empfehlenswert, weil es das Spiel in eine andere Richtung lenkt. Es  ist ein Kolonisations-Spiel, wie der Name schon sagt, und dort erwartet einen einiges Neues. So gibt es auch Schätze zu ergattern, oder Indianerstämme zu missionieren. Tolles Spiel. Die alte wie die neue Version ist zu empfehlen.

-VGStudies